Mob_erforschen_2-02 Mob_gestalten2-01-02-02 Mob_komm-02 Mob_optimieren-02 Mob_planen-02

Willkommen bei yverkehrsplanung.

Kreative Ideen und Mobilitätslösungen für die Zukunft.

 

Mai 2012

Dr. Martin Berger präsentiert das Projekt "ImMoReg" auf der CORP 2012 in Wien. Der Leitfaden des Projektes "ImMoReg" ist zum Download verfügbar.

 

April 2012

Wir erarbeiten für die Stadt Halle/Saale ein multimodales Verkehrsmodell, das unmittelbar vor der Fertigstellung steht. Das Modell ist in 600 Verkehrszellen untergliedert. Es umfasst neben der Stadt Halle auch das Umland. Das verhaltensbasierte Modell dient der Stadt Halle zur Analyse und Prognose des Verkehrsgeschehens und wird zukünftig eine wichtige Basis des verkehrsplanerischen Handelns darstellen.

Februar 2012

Nach Abschluss des Projektes "ImMoReg" ist der Leitfaden "Implementierungsstrategien smarter Mobilitätslösungen für das Mobilitätsmanagement in Regionen" zum Download verfügbar.

August 2011

Im Bereich südlich des Riebeckplatzes in Halle überlagern sich vielfältige Nutzungsanforderungen (Wohnen, Gewerbe, fließender Verkehr, Parken, Aufenthalt usw.). Der Bereich ist gekennzeichnet durch erhebliche städtebauliche und verkehrstechnische Defizite. Hieraus ergab sich die Zielstellung einer Neuordnung des Gebietes. Die Möglichkeiten hierfür werden in wesentlichem Maß durch die künftige Organisation des fließenden Verkehrs bestimmt. Da mittel- bis langfristig die Sanierung ausgewählter quartiersprägender Hauptverkehrsstraßen ansteht, wurden im Vorfeld der entwurfs- und bautechnischen Planungen Verkehrsführungsvarianten vor dem Hintergrund des Stadtumbaus und der daraus resultierenden städtebaulichen und grünplanerischen Gestaltungsspielräume untersucht.

Juni 2011

Am Mittwoch, 22.06.2011, findet in Bruck an der Leitha die gemeinsame Abschlusskonferenz der Projekte "ClimateMOBIL" und "ImMoReg" statt. Expertinnen und Experten diskutieren über Erfahrungen und Zukunftsperspektiven des regionalen Mobilitätsmanagements. Anschließend besteht die Möglichkeit, nachhaltige Mobilitätsformen vor Ort zu testen. Bitte melden Sie sich bis spätestens 17.06.2011 für die Veranstaltung an. Die Teilnahme ist kostenlos.
Nähere Informationen erhalten Sie in der Einladung Abschlusskonferenz.

Mai 2011

Der Endbericht der "ways2go"-Studie "Zielgruppenspezifische Wirkungen von multimodalen Verkehrsinformationen" ist im Web veröffentlicht. Fragestellungen, die im Rahmen der Studie beantwortet wurden, sind: Wie lassen sich Zielgruppen für multimodale Verkehrsinformationssysteme bestimmen und beschreiben? Wie kann die Wirkung von Information auf multimodales Verkehrsverhalten unter Berücksichtigung von Technikaffinität, Informationsverhalten und subjektiver Informiertheit erklärt werden? Welche Wirkungspotenziale und welcher Handlungsbedarf sind daraus zu folgern? Die Studie wurde vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) im Rahmen der Programmlinie "ways2go" beauftragt, betreut durch die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) und gemeinsam mit x-sample erstellt.

April 2011

Die Vereinigung der Straßenbau- und Verkehrsingenieure Thüringen e.V. (VSVI) würdigte am 31.3.2011 die Diplomarbeit unserer Mitarbeiterin Dipl.-Ing. Stefanie Blei mit dem VSVI-Preis Thüringen 2010. Der VSVI zeichnet mit dem VSVI-Preis Thüringen studentische Abschlussarbeiten aus, die von angehenden Ingenieurinnen und Ingenieuren des Verkehrs- bzw. Bauingenieurwesens an Thüringer Hochschulen angefertigt wurden. Dipl.-Ing. Stefanie Blei, Absolventin der Bauhaus-Universität Weimar, wurde für ihre Diplomarbeit „Traffic Control at Signalised Road Intersections – Comparison of Thai and German Criteria of Design” ausgezeichnet. Die Arbeit der ehemaligen DAAD-Stipendiatin wurde im Rahmen eines EU-Forschungsprojektes am Asian Institute of Technology in Bangkok, Thailand angefertigt.

März 2011

Im Februar startet das Projekt "ways2gether". Ziel des Projektes ist es, Planungs- und Beteiligungsprozesse durch innovative Augmented Reality-Anwendungen für alle Planungsbeteilgten anschaulicher zu gestalten. Dadurch lassen sich Straßenraumgestaltungen dreidimensional darstellen, unterschiedliche Perspektiven - insbesondere auch von Kindern - berücksichtigen und Planungen spielerisch verändern – sowohl online als auch vor Ort.

Unsere Projektpartner sind: FGM, BOKU Wien, Joanneum Research, Martina Jauschneg Landschaftsplanung, FH Campus Wien

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok